Professor Dr.med. Christoph Heitmann

Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Zusatzbezeichnung: Handchirurgie

Schwerpunkte: Brustkrebschirurgie und Brustrekonstruktion, Ästhetische Chirurgie, Straffungsoperationen

Prof. Dr. med. HeitmannProf. Heitmann studierte Medizin an der Medizinischen Hochschule in Hannover (MHH) und an der Universität zu Köln. Das Studium wurde vom Physikum bis zum 3 Staatsexamen durch die Bischöfliche Studienstiftung Cusanuswerk gefördert. Bereits während des Studiums erfolgten Aufenthalte über den DAAD an der Mayo Klinik in Rochester/USA.

Nach dem Staatsexamen 1992 war er von 1993 bis 1994 als Arzt im Praktikum in Klinik für Plastische Chirurgie bei Prof. Dr. R.R. Olbrisch in Düsseldorf.

1993 wurde Prof. Heitmann in Hannover zum Dr. med. promoviert. Nach einem Chirurgischen Jahr am Marienhospital Düsseldorf (Prof. Dr. W. Stock) erfolgte die weitere Plastisch-Chirurgische Ausbildung bei Prof. Dr. G. Ingianni in Wuppertal von 1995 bis 1999. 1999 wurde er Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie.

Von 1999 bis 2001 war Prof. Heitmann in der Klinik für Hand-. Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerverbranntenzentrum, der BG-Klinik in Ludwigshafen bei Prof. Dr. G. Germann.

Es folgte ein Jahr als DFG-Stipendiat in der Plastischen Chirurgie der Duke University in North Carolina, USA, bei Prof. L. S. Levin. 

2002 kehrte Prof Heitmann als Oberarzt an die BG-Klinik in Ludwigshafen zurück. 2004 habilitierte er an der Universität Heidelberg und erhielt die Venia legendi für Plastische Chirurgie. 2005 erwarb er die Zusatzbezeichnung Handchirurgie. Die Professur wurde ihm 2007 verliehen. 2007 war er Oberarzt an der Klinik für Plastische Chirurgie, Wiederherstellungschirurgie und Handchirurgie in Frankfurt/Main bei PD Dr. K. Exner.

2008 wurde er Partner in der Gemeinschaftspraxis Prof. Dr. Feller und Prof. Heitmann in München und ist seither in unserer Praxis tätig.

Prof. Heitmann hat über 60 Buchbeiträge und Veröffentlichungen in nationalen und internationalen wissenschaftlichen Zeitschriften und über 100 Vorträge auf nationalen und internationalen Symposien und Kongressen gehalten. Er erhielt mehrere Stipendien, darunter Reisestipendien der DGPRÄC (Prof. Dr. R. Allen, New Orleans, USA), EURAPS (Dr. D. Soutar, Canniesburn, Glasgow, UK) und der ASPS.

Mehrere Arbeiten von Prof. Heitmann wurden prämiert, u. a. von der WSRM, den Deutschen Plastischen Chirurgen (DGPRÄC) und von den Amerikanischen Handchirurgen (ASSH).

Von 2005 bis 2007 war Prof. Heitmann Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (DGPRÄC). Seit 2016 ist er im Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS) und Vertreter Deutschlands bei der EURAPS.

Ausgewählte Mitgliedschaften in Fachgesellschaften und Verbänden:

  • Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)
  • Deutsche Gesellschaft für Senologie (Brusterkrankungen)
  • Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH)
  • European Association of Plastic Surgeons (EURAPS)