Brustvergrößerung mit Implantaten und Fetttransfer (LIA)

Vor der OP

Wie wird meine Brustvergrößerung geplant?

Bei dieser Art der Brustvergrößerung erfolgt die Vergrößerung der Brust nicht nur mit einem Silikonimplantat, sondern mit einer Kombination aus Implantat und Fetttransfer, dem sogenannten Lipofilling. Hierzu wird Fett an einer Stelle des Körpers abgesaugt, speziell aufbereitet und dann in die Brust injiziert. Diese Technik heisst auch Lipo Implant Augmentation, LIA. 

LIA hat sehr viel Vorteile. Ein Teil der Brustvergößerung erfolgt durch das eingespritze Fett. Dadurch kann man ein kleineres Implantat verwenden. Dies ist zum einen weniger tastbar und verursacht zum anderen weniger implantatbedingte Komplikationen. Bei einer kleinen, abgesackten Brust mit durchhängendem Hautmantel kann für Sie eine zusätzliche Hautstraffung von Vorteil sein. In diesem Fall erfolgt das Lipofilling in einer zweiten Operation. Der Körper muss das Fett erst wieder annehmen. Meist heilen etwa 40-50% des eingespritzen Fetts ein.  Manchmal muss das Lipofilling wiederholt werden. 

Die Kombination aus Fett und Implantat ist deswegen anzuraten, da eine alleinige Vergößerung mit Fett nur zu moderaten Vergrößerungen führt. Eine Brustvergrößerung nur mit Fett muss meist mehrfach operiert werden. Daher raten wir bei Wunsch nach Fetteinspritzung zu einer Kombination aus beiden Techniken.  

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie rauchen und ob Sie Medikamente einnehmen, insbesondere Aspirin oder Cortison und andere entzündungshemmende Medikamente, welche die Blutgerinnung beeinträchtigen.

Wie bereite ich mich auf eine Brustaugmentation vor?

Ihr Plastischer Chirurg wird Ihnen detailliert Anweisungen geben, wie Sie sich auf Ihre Operation optimal vorbereiten. Diese Anweisungen mögen Richtlinien für das Essen und Trinken sowie Rauchen beinhalten und er wird Sie auch über die Einnahme sowie das Absetzen von Medikamenten informieren. Wenn Sie diesen Empfehlungen sorgfältig folgen, tragen Sie entscheidend zu einem reibungslosen Ablauf Ihrer Operation bei.

Die OP

Wie wird die LIA durchgeführt?

Bei der LIA-Technik wird sowohl ein Implantat platziert als auch körpereigenes Fett eingespritzt. Die Methode der Implantation und Positionierung Ihres Implantates hängt von Ihren anatomischen Gegebenheiten ab. Der Hautschnitt wird meist in die Brustumschlagsfalte, wo die Brust in die Brustwand übergeht gelegt werden.

Wohin auch immer für Sie der Hautschnitt gelegt wird, wir sind stets bemüht, die Narbe so unauffällig wie möglich zu positionieren. Durch den gewählten Hautschnitt heben wir Ihr Brustgewebe und die Haut an, um eine Tasche entweder direkt hinter der Brustdrüse oder hinter dem großen Brustmuskel (Pectoralismuskel) für das Implantat zu bilden. Das Implantat wird dann in diese Tasche positioniert.

An einer vorher besprochenen Stelle werden wir dann etwas Fett absaugen, speziell aufbereiten und dann zur weiteren Vergrößerung der Brust verwenden. Meist heilen ungefähr 40-50% der eingespritzen Fettmenge ein. Zusammen mit dem Implantat bewirkt das Fett eine Vergößerung der Brust.    

Über eine kleine Drainage, welche in die Implantattasche eingelegt wird, lässt sich für ca. 12-24 Stunden Blut und Wundsekret nach außen abdrainieren. Abschließend werden die Brüste verbunden, um die Schwellung zu minimieren.

Welche Narkoseform wird angewendet?

Eine Brustvergrößerung kann sowohl in örtlicher Betäubung als auch in Vollnarkose durchgeführt werden.
Für welche Narkoseform sich Ihr Plastischer Chirurg entscheidet, hängt sowohl vom Ausmaß des Eingriffes als auch davon ab, welche Narkoseform Sie bevorzugen.

Nach der OP

Wie verhalte ich mich nach der Operation?

Nach der Operation ist Ihre Brust für einige Tage gespannt und schmerzhaft. Der Verband und die Drainagen werden in aller Regel am 1. Tag nach der Operation entfernt und es wird empfohlen, einen für Sie speziell angepassten BH zu tragen.
Die Hautfäden lösen sich meist selbst auf, oder werden etwa 8 Tage nach der Operation entfernt, die Schwellung in Ihrer Brust kann jedoch 4-8 Wochen anhalten. Nach diesem Zeitraum hat Ihre Brust dann die endgültige Form und Größe erreicht. In Abhängigkeit der körperlichen Belastung können Sie nach wenigen Tagen wieder Ihre normalen Alltagsaktivitäten aufnehmen. Der für Sie angepasste Büstenhalter sollte nach den Anweisungen Ihres Operateurs getragen werden.
Ihre Brüste sind in der Anfangszeit stark berührungsempfindlich, was sich aber nach 2-3 Wochen verliert.

Die Narben der Hautschnitte sind anfangs fest und leicht gerötet. Ungefähr 6 Monate lang bleibt die Narbe gerötet, danach beginnt sie in der Umgebung zu verstreichen, abzublassen und nimmt in aller Regel zunehmend die Farbe der umgebenden Haut an. Nach einer Brustvergrößerung ist die Brust voller und zeigt eine natürliche Festigkeit und Kontur.
Ihre Entscheidung, eine Brustvergrößerung durchführen zu lassen, ist eine sehr persönliche und intime Entscheidung, die nicht jeder verstehen mag. Das wichtigste hierbei ist jedoch wie SIE darüber denken und welche Erwartungen SIE an einen solchen Eingriff haben. Wenn nach einer Brustvergrößerung Ihre Erwartungen erfüllt sind, dann war die Operation für Sie erfolgreich.