Augenlid Operation

Vor der OP

Planung

Für die erste ambulante Untersuchung benötigt Ihr Plastischer Chirurg alle Angaben zu Ihrer medizinischen Anamnese: Derzeitige Medikamente, bisher durchgeführte Operationen, Erkrankungen etc.
Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihre Angaben so sorgfältig und vollständig wie möglich machen. Bluthochdruck, Schilddrüsenerkrankungen oder Diabetes können das operative Risiko einer Lidkorrektur erhöhen. Ihr Chirurg wird Sie nach Allergien fragen, die Ihr Auge beeinträchtigen und ob Sie jemals vergeblich versucht haben, Kontaktlinsen zu tragen. Wenn Sie Brillenträger sind oder Kontaktlinsen tragen, sollten Sie diese für einen einfachen Sehtest mitbringen.
Es ist für Ihren Operateur absolut wichtig zu wissen, ob Sie unter „trockenen Augen“ leiden oder ob Sie andere Probleme mit Ihren Augen haben.

Bei fehlenden Informationen oder fraglichem Befund wird man Ihnen zu einer präoperativen, augenärztlichen Untersuchung raten. Nach augenärztlichen Operationen, wie grauer Star, grüner Star und reduzierter Tränenproduktion, ist eine Lidstraffung nicht ratsam.

Wie bereite ich mich vor?

Sie erhalten von Ihrem Plastischen Chirurgen detaillierte Anweisungen zur Vorbereitung auf Ihre Operation. Diese Anweisungen beinhalten Richtlinien für das Essen, Trinken und Rauchen sowie Informationen über die Einnahme und - falls erforderlich - über das Absetzen von Medikamenten. Wenn Sie diesen Empfehlungen sorgfältig folgen, tragen Sie entscheidend zu einem reibungslosen Ablauf Ihrer Operation bei.

Die OP

Lidkorrektur

Eine Lidkorrektur dauert in der Regel zwischen ein und zwei Stunden, je nach Ausmaß des operativen Eingriffes. Bei der Korrektur aller vier Augenlider führt der Plastische Chirurg normalerweise zuerst die Oberlidkorrektur durch. Beim typischen operativen Vorgehen legt der Operateur die Hautschnitte in die natürlichen Hautfalten der Lider: am Oberlid, an der Lidumschlagsfalte, am Unterlid direkt unter den Wimpern. Bei großem Hautüberschuss können die Schnittlinien bis in die Krähenfüße oder Lachfalten am äußeren Augenwinkel reichen. Durch diese Schnitte gelangt Ihr Operateur zur Muskulatur und dem darunter liegenden Fettgewebe, dessen Überschuss entfernt wird.

Danach werden überschüssiges Muskelgewebe und Haut entfernt. Die Haut selbst wird mit feinen Nähten verschlossen. Wenn Ihr Problem am Unterlid weniger ein Hautüberschuss als vielmehr Tränensäcke sind, kann eine „transkonjunktivale Blepharoplastik“ durchgeführt werden. Bei diesem operativen Vorgehen wird der Schnitt innerhalb Ihres Unterlides gelegt, was zu einer unsichtbaren Narbe führt. Hierbei ist kein Hautüberschuss zu beseitigen und die Haut kann sich nach transkonjuktivaler Entfernung der Unterlidfettpolster wieder elastisch anlegen.

Dieses Vorgehen wird in aller Regel bei jüngeren Patienten mit dickerer und elastischerer Haut gewählt.

Narkose

Lidkorrekturen werden in aller Regel in örtlicher Betäubung der Haut um die Augen durchgeführt.
Sollten Sie sehr aufgeregt sein, kann Ihnen durch ein oral oder intravenös verabreichtes Beruhigungsmittel geholfen werden. Sie sind während der gesamten Operation wach, aber entspannt und fühlen keine Schmerzen. Dennoch können Sie zeitweise einen Druck oder Zug spüren, der jedoch nicht schmerzhaft ist.

Nach der OP

Danach

Nach dem Eingriff können sich Ihre Augenlider gespannt und schmerzhaft anfühlen, wenn die Wirkung des Lokalanästhetikums nachlässt. Einfache Schmerzmittel helfen in der Regel gegen dieses unangenehme Gefühl. Bei starken Schmerzen sollten Sie unverzüglich Ihren Operateur benachrichtigen. Ihr Plastischer Chirurg wird Sie anweisen, den Kopf für mehrere Tage etwas höher zu lagern und Kühlkompressen zu benutzen, um das Ausmaß der Schwellung und die Blauverfärbung um die Augen zu verringern.
Schwellung und Blauverfärbung sind von Patient zu Patient sehr unterschiedlich und können im Extremfall bis zu drei Wochen anhalten. Während der ersten Wochen können Ihre Augen vermehrt tränen und besonders lichtempfindlich sowie zugempfindlich sein. Unscharfes Sehen oder Doppelbilder können auftreten, sind jedoch sehr selten und nur von kurzer Dauer.

Ihr Operateur wird den Heilungsprozess während der ersten beiden Wochen sehr sorgfältig verfolgen. Die Hautnähte werden am 5.-7. Tag nach der Operation entfernt. Danach nehmen Schwellung und Verfärbung um Ihre Augen kontinuierlich ab und Sie fühlen sich viel besser. Kontaktlinsenträger sollten bedenken, dass Sie Ihre Linsen für zwei bis drei Wochen nicht tragen können und selbst danach noch für einige Zeit Schwierigkeiten damit haben werden.
Die meisten Patienten bewegen sich nach fünf bis zehn Tagen in der Öffentlichkeit und arbeiten wieder. Zu diesem Zeitpunkt sind Sie in der Regel auch in der Lage, noch verbliebene kleine Verfärbungen der Haut mit Make-up abzudecken.
Gegen grelles Sonnenlicht, Wind und Staub können Sie noch für einige Wochen überempfindlich sein. Die Augen sollten durch das Tragen einer Sonnebrille mit speziellem Sonnenfilter davor geschützt werden.
In den ersten Tagen ist es wichtig alle Aktivitäten zu vermeiden, die Ihren Blutdruck deutlich erhöhen. Die Narbenheilung erfolgt stufenweise und Ihre Narbe kann für etwa sechs Monate oder länger leicht rot erscheinen.

Dennoch wird sie im Laufe der Zeit zu einer dünnen, nahezu unsichtbaren weißen Linie verblassen.
Das Ergebnis Ihrer ästhetischen Lidkorrektur, ein wacher, fröhlicher und jugendlicher Gesichtsausdruck, hält mehrere Jahre und bei vielen Patienten sogar dauerhaft an.