Diese Website verwendet Cookies. Wir verwenden diese, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Mehr Infos... 

Partielle Mastektomie und Fernlappenplastik

Von manchen Operateuren wird bei ungünstigem Verhältnis von Brust zu Tumorgröße, die eine tumoradaptierte Mammareduktionsplastik (Brustverkleinerung)  nicht mehr zulässt, die partielle Mastektomie (teilweise Brustdrüsenentfernung) und Rekonstruktion mit einer Fernlappenplastik (Latissimus-dorsi Lappen, TRAM Lappenplastik) empfohlen.

Wir halten dieses Vorgehen nicht für sinnvoll, da mit einer hautsparenden Entfernung des gesamten Drüsengewebes (der sog. hautsparenden oder skin sparing Mastektomie, SSM) der Patientin zum einen die postoperative Strahlentherapie des Restdrüsenkörpers erspart bleibt und zum anderen ein ästhetisch genauso gutes Ergebnis erzielt werden kann, wie bei der partiellen Mastektomie mit Rekonstruktion.

Entscheidend aber ist, dass man bei partieller Mastektomie und Rekonstruktion bereits für einen kleinen Defekt schon ein wertvolles Rekonstruktionsverfahren für die Wiederherstellung der gesamten Brust geopfert hat. Aus diesem Grund empfehlen wir in dieser speziellen Situation die vollständige hautsparende Mastektomie und Sofortrekonstruktion.